reflections

1.FC Schalke 0426165542:2553
2.Werder Bremen25145659:3347
3.VfB Stuttgart26137642:3046
4.FC Bayern München26135839:3144
5.1. FC Nürnberg26814436:2438
6.Bayer 04 Leverkusen25106939:3536
7.Hannover 962698933:3735
8.Hertha BSC26971036:4234
9.TSV Alemannia Aachen26961141:4533
10.VfL Wolfsburg26711827:2932
11.FC Energie Cottbus26871129:3631
12.Eintracht Frankfurt26612833:4430
13.1. FSV Mainz 052579923:3530
14.Hamburger SV26514729:2729
15.Borussia Dortmund26781129:3729
16.VfL Bochum26761330:4227
17.DSC Arminia Bielefeld26681231:3626
18.Borussia M'gladbach25661321:3124

 

Das letzte Spiel:

0:0-Unentschieden im Nordderby

Hatte in der AWD Arena einen schweren Stand: Ivica Olic.

Hamburg/Hannover -  Der Hamburger SV hat sich am Samstag (17.03.07) mit 0:0-Unentschieden von Hannover 96 in der AWD Arena getrennt. In einem kampfbetonten Spiel zwischen den beiden Teams hatten beide Seiten die Möglichkeit, zum Erfolg zu kommen. Beim HSV vergaben Rafael van der Vaart und Mehdi Mahdavikia die besten Chancen. Bei den "Roten" vergab Jan Rosenthal in der ersten Halbzeit aus einem Meter die beste Möglichkeit. So hatte das torlose Remis nach 90 Minuten Bestand.

 

HSV-Trainer Huub Stevens musste in Hannover auf sechs Spieler verzichten. Juan Pablo Sorin (Muskelfaserriss), Vincent Kompany (Reha nach Achillessehnen-Operation), Mario Fillinger (Meniskusoperation), Guy Demel (Herzmuskelentzündung) sowie Paolo Guerrero (Fußprellung) und Volker Schmidt (Grippe) fehlten. Darüber hinaus verzichtete Stevens auf die Dienste von Sascha Kirschstein, Besart Berisha (beide nicht berücksichtigt) und Benny Feilhaber (HSV II). Stevens´ Trainerkollege Dieter Hecking konnte ebenfalls nicht seinen kompletten Kader aufbieten, Thomas Brdaric (Reha nach Knieoperation), Frank Juric (Reha nach Knieoperation), Michael Tarnat (Rückenprobleme) und Sören Halfar (Reizung im Knie) standen nicht zur Verfügung.

 

Überlegene 96er zu Spielbeginn

 

Die Partie begann mit sehr offensiv eingestellten Hannoveranern, die den HSV früh unter Druck setzen und gar nicht erst ins Spiel kommen lassen wollten. So bestimmten die 96er die Anfangsphase, in der sie sich ein optisches Übergewicht erarbeiteten. Die Hamburger konzentrierten sich derweil auf ihre Defensivarbeit und verlegten sich auf Konter, was auch für die ersten guten Torchancen des Spiels sorgte. Rafael van der Vaart war zweimal zur Stelle, doch erst kratzte Robert Enke seinen Volleyschuss aus zwölf Metern gerade noch aus dem Toreck (13.), beim zweiten Mal scheiterte Hamburgs Kapitän nach Zuspiel von Mehdi Mahdavikia in der Eins-gegen-eins-Situation am Hannoveraner Keeper (28.).

 

Dennoch war 96 das spielbestimmende Team und kam nach einer halben Stunde ebenfalls zu seiner ersten guten Gelegenheit. Dariusz Zuraw durfte aus wenigen Metern Entfernung zum Kopfball hochsteigen, doch Frank Rost sicherte mit einem starken Reflex das Unentschieden. In der 40. Minute jedoch war auch Rost geschlagen, doch Hannovers Shootingstar Jan Rosenthal schaffte es, den Ball nach einer Stajner-Hereingabe aus kürzester Distanz am leeren Tor vorbeizuschieben. Das hätte die 96-Führung in einer unterhaltsamen ersten Hälfte sein müssen. War es aber nicht, und da van der Vaart in der 45. Minute zu Unrecht wegen einer angeblichen Abseitsposition vom möglichen 1:0 abgehalten wurde, ging es mit einem nach Torchancen verdienten Remis in die Halbzeitpause.

 

HSV-Siegchance kurz vor Schluss

 

So flott die erste Halbzeit geendet hatte, so nüchtern begann die zweite. Wenig Spielfluss, keine Torraumszenen. Erst nach einer Stunde wurde es wieder ein richtiges Fußballspiel, in dem sich endlich auch wieder etwas vor den Toren abspielte. Den Anfang machte Hannover 96, das durch den eingewechselten Silvio Schröter das 1:0 vor Augen hatte (63.). Sein Schuss strich ebenso knapp am Tor vorbei, wie fünf Minuten später der von Alex Laas auf der anderen Seite. Beide Male wäre die Führung möglich gewesen, doch die nötige Zielgenauigkeit fehlte. So blieb es beim 0:0, das zum Ende der Partie arg auf der Kippe stand.

 

In der letzten Viertelstunde hagelte es nämlich gute Torchancen - und zwar auf beiden Seiten. Doch während die Hannoveraner durch das wegen Foulspiel an Rost aberkannte Tor von Jiri Stajner lediglich eine hochkarätige Möglichkeit zu verzeichnen hatte (82.), besaß der HSV gleich mehrere. Erst setzte van der Vaart zwei Kopfbälle nur Zentimeter neben den langen Pfosten (77., 79.), ehe zwei Minuten vor dem Abpfiff die Aktion folgte, die das Spiel hätte entscheiden müssen: Boubacar Sanogo tauchte vor Enke auf, der den Ball vor Mehdi Mahdavikias Füße abwehrte, dessen Nachschuss mit einem unglaublichen Reflex parierte, als Krönung auch noch den zweiten Nachschuss von Piotr Trochowski entschärfte und damit das 0:0 festhielt.

 

 Die Reaktionen zum Nordderby bei Hannover 96 exklusiv in der HSV PLAYERS LOUNGE.

 

Das Spiel im Stenogramm:

 

Hannover 96: Enke - Cherundolo, Fahrenhorst, Zuraw, Vinicius - Balitsch, Lala - Stajner (84. Hashemian), Rosenthal (88. Bruggink), Huszti - Thorvaldsson (59. Schröter)

 

Hamburger SV: Rost - Benjamin, Reinhardt, Mathijsen, Atouba - Mahdavikia, Jarolim, Wicky (74. de Jong), Laas (70. Trochowski) - van der Vaart, Olic (82. Sanogo)

 

Tore: Fehlanzeige

 

Schiedsrichter: Sippel (München)

 

Zuschauer: 49.000 (ausverkauft)

 

Gelbe Karten: Wicky, Atouba, Jarolim, Benjamin, de Jong - Lala

 

Gelb-Rote Karten: -

 

Rote Karten: -

 

 

Taktische Aufstellung:

 

 

Weitere Informationen und Berichte zum Auswärtsspiel bei Hannover 96 finden Sie unter SPIELTAG KOMPAKT.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung